logo Kirche im Bachgau

pentecost gc5e4a50ed 640Die Firmung gehört neben der Taufe und er Eucharistie zu den sogenannten Initiationssakramenten. Mit ihnen wird man vollwertiges Mitglieder der christlichen Gemeinde. Ursprünglich wurden diese drei Sakramente in der Osternacht den Katechumenen (Taufbewerber) innerhalb des Gottesdienstes nacheinander gespendet. Heute wird das Firmsakrament Jugendlichen und jungen Erwachsenen meistens im Übergang vom Jugendlichen zum Erwachsensein gespendet. Ordentlicher Firmspender ist der Bischof oder Weihbischof, sowie die Äbte.

Der Bischof legt dem Jungen Menschen die Hände auf und bezeichnet ihn mit Chrisam - dem Heiligen Öl. Mit diesem Öl wurden auch Priester, Könige und Propheten gesalbt. Er spricht dabei die Worte, indem er ein Kreuz auf die Stirn des Firmlings zeichnet: "Sei besiegelt mit der Gabe Gottes, dem Heiligen Geist!"

Die Firmung verdeutlicht, dass junge Mensch nicht alleine auf ihrem Lebensweg unterwegs sind, sondern begleitet von der Gemeinde, ihren Paten, Menschen um sie herum und vor allem und ganz besonders: von Gott. Sie werden in der Firmung gestärkt für ihren weiteren Lebensweg. In der Firmung wird gleichsam besiegelt, dass der Geist Gottes in ihnen lebt und wirkt. Haben in der Taufe gewöhnlich die Eltern für ihr Kind den Glauben bekannt, so ist der Firmling nun selbst aufgerufen, vor dem Bischof und der versammelten Gemeinde seinen Glauben zu bekennen. Die Firmung ist von daher auch das Sakrament der Mündigkeit und des Erwachsenwerdens im Glauben. Jeder Getaufte und Gefirmte hat eine priesterliche, eine königliche und eine prophetische Würde.

Firmung bei uns im Bachgau

Jugendliche werden bei uns im Normalfall in der 6. Klasse gefirmt. Alle Jugendliche erhalten dazu eine Einladung zur Firmvorbereitung und zur anschließenden Firmung. Zur Firmung kommt dann unser Weihbischof oder Bischof nach Großostheim und spendet allen Firmlingen das Sakrament. Verantwortlich für die Firmvorbereitung ist aktuell Pastoralreferentin Marion Schneider - bei Fragen gerne an sie wenden.

Wer sich unabhängig davon firmen lassen möchte, kann sich gerne in einem unserer Pfarrbüros oder Seelsorgern melden. Dieses Angebot gilt auch für Erwachsene. Nur Mut!

Hinweise für Firmlinge und Paten

Wer gefirmt werden möchte...

  • sollte bereits getauft sein.
  •  äußerst seinen Willen zur Firmung und kann sich somit zur Vorbereitung und Firmspendung anmelden.

Wer Pate oder Patin werden möchte...

  • begleitet den Firmling auf seinem/ihrem Lebensweg & ist für ihn/sie da
  • hilft bei der Weiterentwicklung des eigenen Glaubens- und Lebensweg
  • muss Mitglied der katholischen Kirche sein
  • ist selbst getauft und gefirmt
  • ist am Tag der Firmung mindestens 16 Jahre alt
  • ist nicht Mutter oder Vater des Firmlings

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an Marion Schneider.

­